Sport- und Fitness-Magazin

Sport im Sommer: So halten Sie sich richtig körperlich fit!

Sport im Sommer

Das schöne Wetter im Sommer lockt uns nicht nur ins Freibad oder an die Eisdiele, auch zum Sport machen hat man automatisch mehr Lust. Jetzt heißt es wieder runter von der Couch und raus an die frische Luft.

Auch gerade für Wintersportler ist das Fitbleiben ein wichtiges Thema im Sommer. Möglichkeiten für Ski-Langläufer zum Beispiel gibt es schließlich während der heißen Tage relativ wenige.

Fünf beliebte Sportarten für den Sommer

Es kommt nicht unbedingt auf die Sportarten an, die man im Sommer betreiben kann, sondern vielmehr um die allgemeine Fitness. Und da gibt es genügend Variationen des Sports. Hier also die 5 beliebtesten Sportarten für den Sommer.

Schwimmsport im Freibad

Dass man für die körperliche und geistige Fitness am meisten mit Ausdauersport tun kann ist wohl jedem bekannt. Dabei gehört auch Schwimmen zu den sportlichen Aktivitäten, die sich aktuell wieder immer mehr begeisterter Anhänger erfreut. Die Vorteile liegen auf der Hand:

Durch das kühle Nass schützen wir unseren Körper vor Überhitzung. Allerdings sollte man auch für ausreichenden Sonnenschutz sorgen, da die Reflektionen des Wassers die Gefahr eines Sonnenbrands noch erhöhen.

Radsport – im Gelände, den Bergen oder auf öffentlichen Straßen

Nach wie vor eine der Sportarten überhaupt. Gerade auch als Ausdauersport. Je nach Passion oder Können und Fitness bieten sich individuelle Touren mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden an. So kommt auch keine Langeweile auf. Aber unbedingt darauf achten, immer genügend Flüssigkeit zu trinken.

Bei starker Sonnenstrahlung sind hier besonders der Nacken, die Oberseite der Unterarme und die Unterschenkel der Sonne ausgesetzt. Hier also für ganz besonders guten Sonnenschutz sorgen!

Inline-Skaten – alleine oder auch in der Gruppe

Auch hier gibt es viele Möglichkeiten sich ordentlich auszutoben. Besonders schön kann es sein, wenn man sich mit Freunden eine Tour plant, bei der man bei einem Biergarten einen kurzen Zwischenstopp einlegt und in geselliger Runde eine kleine Pause genießt. So hat man weder Freunde noch die eigene Fitness vernachlässigt.

Dass man sich ausreichend mit Protektoren und einem Helm beim Inline-Skaten schützen sollte, dürfte wohl jedem klar sein.

Joggen – der Dauerläufer im Sport

Viel angenehmer als im Winter oder nassen Herbst ist das Joggen im Sommer. Das ist ein Sport, der einen immer Fit hält. Man kann sich jedes Mal eine andere Wegstrecke raussuchen, um so Langeweile zu vermeiden. Je nach Strecke kann man auch gefahrlos mal die Kopfhörer aufziehen und zum Rhythmus seiner Lieblinksmusik zu Joggen. Aber auch hier unbedingt immer daran denken genügend zu trinken!

Wandern – die völlig unterschätzte Sportart

Wer regelmäßig und ausgiebig wandert ist mit Sicherheit genauso fit als wenn man zum Beispiel Joggen geht. Außerdem tut Wandern auch der Seele richtig gut! Einfach die Natur auf sich wirken lassen und den Stress des Alltags mal hinter sich lassen.

Ideal ist dieser Sport auch für Paare geeignet. So kann man sich gemeinsam austauschen und sich gegenseitig die Seele streicheln.

Aber unbedingt einen gut gefüllten Rucksack mitnehmen. Dazu gehört eine kleine Mahlzeit genauso wie ausreichend Flüssigkeit.

Fettverbrennung zu Hause – über falsche Thesen

Fettverbrennung

Vielfach verbreiten eigentliche Fachzeitschriften oder gar Fitnessstudios falsche Thesen.  Vor allem, wenn es um die Fettverbrennung geht. Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass dies zu Hause gar nicht effizient funktionieren kann.

Aber stimmt das wirklich? Oder ist das nur eine Masche um uns dazu zu bewegen, gefälligst unseren Sport in einem Studio gegen monatliche Gebühr auszuüben?

Nun diese Frage kann man wahrscheinlich nicht so pauschal beantworten. Schließlich ist Sport auch immer eine Frage der Motivation. Wenn man sich selbst ausreichend motivieren kann regelmäßig Sport in den eigenen 4 Wänden zu treiben, kann man sehr wohl die Fettverbrennung mit geeigneten Sportarten ankurbeln.

Andere Menschen brauchen für die Motivation Freunde oder Bekannte, mit denen sie mehr Spaß haben sich sportlich zu betätigen. Außerdem kann man sich gegenseitig motivieren und mitziehen.

Wie kann ich zu Hause Fett verbrennen?

Es ist gar nicht mal so schwer, wie man es sich vielleicht vorstellen mag. Man kann sehr wohl mit wenig Ausrüstung und auch ohne teure Sportgeräte bequem in seiner Wohnung trainieren. Dazu braucht man nicht mal viel Platz.

Für den Fall, dass man beispielsweise aus familiären oder beruflichen Gründen nur begrenzt Zeit hat, sollte das heimische Workout jedoch umso intensiver sein. Um die Fettverbrennung auf Hochtouren bringen und den Kalorienverbrauch steigern sollten Übungen schnell und mit minimalsten Pausen ausgeführt werden.

Intensive Fettverbrennung in kurzer Zeit

Um seinen Fettstoffwechsel auf Trab zu bringen eignet sich natürlich auch ganz besonders ein Cardiotraining mit beispielsweise einem Laufband oder Crosstrainer, bzw. Ellipsentrainer.

Hat man weder Zeit noch eines dieser Sportgeräte eignen sich auch folgende Übungen:

5 intensive Übungen für die Fettverbrennung

  1. 25 – 30 Hampelmänner
  2. 10 Kniebeugen
  3. 5-7 Liegestütze
  4. 25-30 Kniehebelauf (Laufen auf der Stelle mit abwechselndem Anheben der Knie, soweit wie möglich)
  5. 10 Crunches (Hierbei liegt man mit angewinkelten Knien flach auf dem Rücken, verschränkt die Hände hinter dem Kopf und hebt dann seinen Oberkörper so weit als möglich an, ohne jedoch einen Hohlrücken zu machen)

Führt man diese 5 Übungen einige Male hintereinander aus, wird man ganz schön ins Schwitzen kommen! Falls man länger nicht sportlich aktiv war, sollte man sich langsam steigern und auf keinen Fall hektisch beginnen.

Natürlich reicht es nicht aus, wenn man dieses kleine Training einmal pro Woche ausführt. Am besten 4- 5 Mal an festen Tagen in der Woche.

Hinweis: Es sind nicht unbedingt immer für Jedermann alle Übungen geeignet. Wenn Sie sich unsicher sind lieber vorher den Arzt fragen!

Fazit:

Auch ohne teures Gerät und monatliche Gebühren lässt sich zu Hause sehr wohl die Fettverbrennung ankurbeln. Man muss nur wollen. Und vor allem, wie immer: Spaß soll es machen!

Gymnastikreifen – vielseitig und effektiv. Fit mit dem Hula-Hoop-Reifen

Gymnastikreifen

Der Gymnastikreifen ist nicht nur ein (immer noch) beliebtes Spielzeug, sondern ein wohl teilweise recht unterschätztes Sportgerät. Ein gebräuchlicher Name für diesen Reifen ist auch Hula-Hoop-Reifen. Er ist ein dünner Reifen aus Holz oder Kunststoff. Immer öfter kann man diesen Gymnastikreifen auch als Leichtmetall-Ausführung finden. Man kann jedoch nicht grundsätzlich sagen, welcher dieser Materialien besser geeignet ist. Wenn man jedoch den Gymnastikreifen in der Wassergymnastik einsetzt, wird man hier wohl eher die Kunststoff-Variante wählen. Es kommt eben auch auf die Verwendung drauf an.

Breit gefächerte Anwendungsgebiete

Der Gymnastikreifen dient nicht nur schon kleinen Kindern als tolle Übung zur Körperkoordination, sondern wird heute sogar oftmals als Bauchtrainer angepriesen. Zweifelsohne kann man mit einiger Übung seinen Kreislauf ganz schön auf Trab bringen, wenn man den Reifen nur um seine Hüften rotieren lässt.

Auch in der Leichtathletik, beim Bodenturnen kommt das Sportgerät häufig zum Einsatz. Selbst auf dem Schwebebalken kann man bewundern wieviel Körperbeherrschung erforderlich sein muss.

Der Gymnastikreifen kennt kein Alter

Sehr häufig machen auch ältere Menschen mit dem leichtgewichtigen Reifen ihre regelmäßigen Übungen, um beispielsweise Gelenkversteifungen vorzubeugen. Außerdem kann durch Rollen, Werfen und Weiterreichen in der Gruppe eine gemeinsame Übungseinheit nicht nur Rentnern Spaß machen. Auch bei den jüngsten Mitgliedern unserer Gesellschaft wird dadurch nicht zuletzt auch das Sozialverhalten gefördert.

Selbst in der Heilpädagogik wird der Gymnastikreifen zur psychosomatischen Förderung eingesetzt.

Effektives Hula-Hooping

Unglaublich wie effektiv diese doch recht einfache Sportgerät ist. Jederzeit Einsatzbereit und minimalste Anschaffungskosten gibt es kaum noch eine Ausrede warum man sich hiermit nicht fit halten könnte.

Viele bekannte Persönlichkeiten haben ihr regelmäßiges Trainingsprogramm mit dem Hula-Hoop-Reifen vervollständigt. Speziell die Mitte des Körpers lässt sich gezielt trainieren.

Der Hüftschwung mit dem leichten Reifen bekämpft nicht nur Überflüssige Fettpölsterchen, sondern stärkt auch die Rückenmuskulatur, Po und Beine. Auch dem Bindegewebe kommt dies prima entgegen.

Durch die rhythmischen Bewegungen kommt die Fettverbrennung ganz schön in Schwung! Gepaart mit der Lieblingsmusik, kann man dabei nicht einfach nur einfach Spaß haben, sondern man tut wirklich was Gutes für seinen Körper.

Fazit:

So simpel und einfach dieser dünne Reifen auch ist: Das ist Fitness und Spaß pur. Auch als Familiensport!